Junge und Junggebliebene genießen das kleine Ritter-Fest in Apenburg

Das kleine Ritter-Fest lockte am Wochenende Jung und Alt zur Alten Burg nach Apenburg. Die Menschen waren froh, endlich mal wieder etwas erleben zu dürfen.

Die Nudelholzpiraten fuhren mit ihrem Schiff Krosse Kruste rund um die Zuschauer. Fotos: Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

„Am Sonnabend haben wir knapp 150 Besucher gezählt. Mit so vielen haben wir gar nicht gerechnet“, blickt Andreas Rackwitz zurück, der als Mitglied der Schützengilde 1825 Groß Apenburg den Hut auf hatte für die Organisation des kleinen Ablegers des traditionellen Burgfestes. Auch ihr Wunsch sei es gewesen, trotz der schwierigen Corona-Zeiten endlich mal wieder eine Veranstaltung anzubieten. „Auch die Besucher haben sich gefreut, mal wieder rauszukommen. Es ist eine entspannte Atmosphäre“, beschreibt er am Sonntag – am Ende dieses Tagesseien es etwa 550 Gäste gewesen. Die 3-G-Regel sei akzeptiert worden. „Auch wenn wir am Sonnabend einige wenige nach Hause schicken mussten, weil kein Test vorlag“, bedauert Andreas Rackwitz, schiebt aber nach, dass Auflagen durchgesetzt werden mussten. Am Sonntag macht das Testmobil der LaVie-Apotheke Gardelegen den Gästen, die bislang nicht geimpft oder genesen sind, bei einem negativen Ausgang den Besuch möglich.

Beim Ritterfest am Sonntag sind Geschicklichkeit und Wissen der Jüngsten gefragt. Da geht es beispielsweise darum, das Fell und die Fährten den Wildtieren richtig zuzuordnen, beim Ritterkampf siegreich zu sein, möglichst schnell mit dem Sack zu hüpfen und einiges mehr.

Kaiser und seine Gemahlin flanieren übers Gelände

Mittendrin flaniert Kaiser Otto mit seiner Gemahlin Adelheid – ein beliebtes Fotomotiv. Es ist der erste Ausflug des über1000- Jährigen an die Purnitz nach Apenburg. „Wir sind schon vielfach von Andreas Rackwitz eingeladen gewesen. Doch bislang überschnitt sich der Termin immer mit dem Kaiser Otto-Fest in Magdeburg. Dieses Jahr hat es endlich geklappt“, erzählt Eberhard Jannaschk, der mit seiner Frau Ute das altehrwürdige Paar mimt. Sie ergänzt: „Es ist wunderschön, was die Dorfgemeinschaft hier auf die Beine stellt.“

Kaiser Otto und seine Gemahlin Adelheid machten ihre Aufwartung.
Foto: Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

Anika Elster aus Kakerbeck freut sich darüber, wie gut ihren Jungs die Angebote gefallen. „Endlich können wir wieder mal etwas gemeinsam machen“, sagt sie und fügt hinzu, dass es für die Kinder gut sei, mal eine Auszeit von Das kleine Ritter-Festlockte am Wochenende Jung und Alt zur Alten Burg nach Apenburg. Die Menschen waren froh, endlich mal wieder etwas erleben zu dürfen. der Pandemie zu bekommen. Natürlich wird auch gleich im Foto festgehalten, wie Tils Onkel Steffen Sperr als Vertreter seiner Tochter Merle sein Können beim Sackhüpfen zeigt und siegt, weil der Neffe sich verstolpert.

Auch Amelie Engelhardt aus Thüringen geht auf Entdeckungstour, ist mit Eifer dabei, alles auszuprobieren. Sie ist mit ihrem Vater extra 350 Kilometer angereist, auf Einladung von Uwe Fritz aus Apenburg, der von dem besonderen Fest geschwärmt hat. „Wir haben uns in diesem Jahr auf einem Campingplatz kennengelernt und uns gleich gut verstanden“, erzählt der Westaltmärker.

Ständig belagert ist das von Uwe Schmidt aus Klein Engersen aufgebaute Karussell. „Das geht mit Muskelkraft, da braucht man keinen Motor“, beschreibt er und fügt lächelnd hinzu, dass die jungen Gäste erst nicht rauf und dann nicht mehr runter wollen. Auch er ist sehr glücklich darüber, dass das kleine Fest stattfinden darf.

Dann strömen die Besucher ins Innere der Alten Burg. Denn hier hebt sich der Vorhang für die „Nudelholzpiraten“, das neue Stück, das Mitglieder des Apenburger Burgtheaters mit Almut Joswig einstudiert haben.

Dank an zahlreiche Unterstützer

Samira hat Spaß am Spinnen gefunden.
Foto: Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

Für Abstand auf den Zuschauerplätzen ist gesorgt, durch die Fahrt mit dem Schiff Krosse Kruste einmal rundherum auch für den guten Blick von jeder Position aus. Die Geschichte erzählt von Störte Bäcker, der des Backens überdrüssig ist und als Pirat alles rauben und endlich mal ausschlafen will. Schnell findet er Gleichgesinnte, die dem Fürsten alles stehlen, was nicht niet- und nagelfest ist. Doch auch der Klabautermann liebt Gold, entwendet dieses vom Burgturm aus. Dass er der Dieb ist, dieses Geheimnis lüftet die Schwarzmagierin Morgana beim Blick in die Glaskugel.

Zum Schluss gibt es Zahnschmerzen durch zu viel Süßes bei den Nudelholzpiraten, Nascherei für die Kinder und viel Applaus für die mit viel Liebe zum Detail präsentierte Aufführung. Doch auch die Besucher, die keinen Platz für die Theateraufführung ergattert haben, fühlen sich auf dem Festgelände gut unterhalten. Eintauchen ins Mittelalter, Ritterkämpfe beobachten, ein Plausch mit dem Falkner, Musik von Fairy Kelt und vieles mehr: Das Konzept geht auf.

„Die Leute waren lange da, die Händler zufrieden“, zieht Andreas Rackwitz ein positives Fazit. Allerdings habe es auch eine Schreckminute gegeben: Ein Pony, auf dem gerade ein Kind geritten sei, habe sich erschreckt, das Kind sei zu Boden gefallen. „Das Kind ist vorsorglich ins Krankenhaus zur Kontrolle mitgenommen worden, aber es ist zum Glück alles glimpflich abgegangen. Es durfte am Sonntag wieder nach Hause“, sagt der Organisator am Montag auf Nachfrage der Volksstimme.

Andreas Rackwitz lobt, dass Kinderfeuerwehr und Grundschule aus Apenburg mit Kuchenbasaren das Fest bereichert und damit ihre Kasse etwas aufgebessert hätten. Zudem bedankt er sich für die Hilfe zweier Firmen, die sich mit eingebracht haben.

„Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr das Burgfest wieder geben kann“, fügt er hinzu. Etliche Händler hätten ihn schon angesprochen, ob sie dann wieder dabei sein dürfen.

Quelle: Von Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

Die Mitwirkenden
Erzähler: Holger Altknecht
Weckermann/Wolf: Ronny Runge
Störte Bäcker: Peter Kintzel
Dörte Bäcker: Heidi Hardenberg
Tagelöhner/Pirat Jacob: Thilo Baumgarten
Tellerwäscher/Pirat Hans: Paule Wolf
Heiratsflüchtige/Piratin Lilibeth: Lilly Runge
Entlaufene Nonne/Piratin Griseldis: Kathrin Stuhec
Fechtmeister/Pirat Melchior: Frank Raither
Sieglinde Sicherheit: Dorit Runge
Beklauter Fürst: Volker Körber
Ritter Dietrich: Dirk Erxleben
Ritter Bastian: Sebastian Franke
Nutzloser Spielmann: Michele Blumberg
Köchin: Sille Noak
Tierführer Cuno: Heinz Büst
Sirene: Birgit Erxleben
Klabautermann: Daniel Mulorz
Krake: Andreas Henke
Gretel + Wolkenkind: Leonie Mulorz
Hänsel + Wolkenkind: Sophie Mulorz
Rotkäppchen: Mathilda Blumberg
Schwarzmagierin Morgana: Kerstin Kliep
Herr des Windes: Peter Warlich
Zahnarzt: Jürgen Ulrich
Idee/Buch/Musik: Michele Blumberg
Regie/Gestaltung: Almut Joswig
Schiffsentwurf/Bühnenmalerei: Frank Raithel
Technische Ausrüstung: Torsten Faix
Kostüme und Kostümdesign: Rosi Schwieger
sowie weitere Helfer

Pin It on Pinterest

Share This