Apenburger Theatergruppe probt für neues 360-Grad-Bühnenstück zum Burgspektakel

Seit Monaten proben die Mitglieder derApenburger Theatergruppe fürihr neues Stück. Die Uraufführung von „Schuhriegels Schwestern“ ist zum Burgspektakel am 3. und 4. September geplant. Der Volksstimme gewährten die Schauspieler vorab einige Einblicke.

Quelle: Von Walter Mogk VOLKSSTIMME

#Apenburg ● Jetzt ist es raus, was die Apenburger Theatergruppe den Besuchern des Burgspektakels am 3. und 4. September präsentieren wird. „Schuhriegels Schwestern“ heißt das neue Stück, für das die Laienschauspieler aus Apenburg und den umliegenden Orten seit Monaten proben. Worum genau es auf und neben der Bühne im Innenhof der Alten Burg gehen wird, wollte Regisseurin Almut Joswig zwar noch nicht verraten, gewährte der Volksstimme am Rande der Proben allerdings ein paar Einblicke.

Daniel Mulorz spielt den Kaufmann Guido Arnstedt, der nach vielen Jahren in der Fremde mit einer Kutsche voll mit wertvollen Gewürzen in seinen Heimatort zurückkehrt und dort seinen Sitz im Stadtrat wieder einnehmen will. Doch das stößt nicht bei jedem auf Begeisterung. Fotos: Walter Mogk VOLKSSTIMME

Wie schon bei den vielumjubelten Aufführungen von „Das Sühnekreuz“ (2020) und „Die Nudelholzpiraten“ (2021) sollen mittelalterliche Erzählungen mit der Kultur und Geschichte Apenburgs verknüpft werden. In dem von Michele Blumberg (bekannt als Burgfest-Herold) geschriebenen Stück spielt der Apenburger Daniel Mulorz als Kaufmann GuidoArnstedt eine der Hauptrollen. Einst in die Ferne ausgezogen kehrt er als reicher Mann in sein heimatliches Provinznest zurück und beansprucht prompt seinen Sitz im Stadtrat, den inzwischen ein anderer innehat. Um das zu verhindern, beginnt ein unterhaltsames Intrigenspiel. „Es geht um Liebe, Treue, Ketzerei und Verrat“, erklärte Almut Joswig.

Auch tierische Darsteller sind mit von der Partie

Das Intrigenspiel von Sebastian Schuhriegel und seinen Schwestern soll am 3. und 4. September jeweils um 15 Uhr im Burghof aufgeführt werden. Foto Walter Mogk VOLKSSTIMME

Mehr als 30 Laienschauspieler im Alter von drei bis 82 Jahren sind an der Aufführung beteiligt. Bereits im Winter begannen sie mit den Leseproben für ihre Rollen. „Im Mai haben wir dann im Burghof das erste Mal geprobt“, erzählte Joswig. Zunächst ohne, dann mit den aufwändig gestalteten Kostümen. Noch klappt nicht jeder Einsatz und auch die teilweise recht umfangreichen Rollentexte sitzen nicht immer perfekt, aber noch ist Zeit zum Üben und die Generalprobe steht noch aus.

Das Besondere an dem Apenburger Theaterstück ist auch in diesem Jahr, dass es keine Frontalveranstaltung ist. Zwar werden immer wieder Szenen auf der großen Bühne gespielt, die im Laufe der Jahre noch professioneller gestaltet wurde, doch während des Stücks wandert der Schauplatz zu verschiedenen anderen Orten im Burghof. Und die Zuschauer wandern quasi mit und müssen etwa zur Hälfte der Aufführung sogar ihre Stühle umdrehen, um das Intrigenspiel weiter verfolgen zu können. „Es wird also wieder ein 360-Grad-Theaterbild geben, bei dem der gesamte Burghof zur Bühne wird und die Zuschauer mittendrin sitzen“, freut sich die Regisseurin.

Neben den menschlichen Protagonisten dürfen sich die Besucher auch auf einige tierische Nebendarsteller freuen. So sind die Ponys des Klein Apenburgers Detlef Weingart ebenso mit von der Partie wie das legendäre Kamerunschaf. Auch eine Harfenspielerin und das Ensemble des Altmärkischen Lehensaufgebots unterstützen den Theaterauftritt. „Zudem halten wir noch einige Überraschungen für das Publikum bereit“, machte Almut Joswig neugierig.

Wer sich Karten für das Theaterstück sichern möchte, sollte sich beeilen. Das Sitzplatzangebot im Apenburger Burghof ist begrenzt und das Interesse erfahrungsgemäß groß. Bis Mittwoch, 31. August, werden Reservierungswünsche entgegengenommen (siehe Infokasten). Nur wenn danach noch Restplätze vorhanden sind, können diese auch an den beiden Aufführungstagen besetzt werden.

Platzreservierungen

Wer sich Sitzplätze für das Theaterstück am 3. und 4. September um 15 Uhr in der Alten Burg reservieren möchte, kann dies noch bis 31. August über die Internetseite www.kulturpunkt-apenburg.de oder telefonisch unter 01590/845 74 49 tun.

Anzugeben sind der Name, der Vorstellungstag und die Anzahl an Sitzplätzen (maximal fünf), die reserviert werden sollen. Die Reservierungen sind kostenlos und bis spätestens zehn Minuten vor Beginn der Vorstellung einzulösen, sonst verfallen sie. Erstattung und Umtausch sind nicht möglich.

Pin It on Pinterest

Share This
Consent Management Platform von Real Cookie Banner