Hagen

Unser Ortsteil

Wiewohl feiert am 17. August 2019 sein 777-jähriges Bestehen.

In einer Urkunde des Bischofs Luder von Borch (1231-1251 Bischof von Verden) vom 15. August 1242, wird auch Wiewohl in der Schreibweise „wiewelle“ als eins von 15 Dörfern, dessen Zehnt der Bischof von Verden an das Kloster Diesdorf verkauft hat, genannt.

Wiewohl, eingepfarrt nach Lagendorf. Der Name (1395 wynwal, 1422 wiewelle, 1423 winwal, 1427 wiwal, 1428 wiewal, 1458 wiwale) ist wohl ursprünglich wendisch. Der Ort ist hufeisenförmig gebaut, und sämtliche Flurnamen sind wendisch.

Wiewohl ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Dähre. Am 17. August 2019 wird der Ort sein 777 jähriges Bestehen feiern. Dazu wird ein Dorffest von den Wiewohlern organisiert. 

Informationen und Impressionen aus und über Wiewohl

Erinnerungen an ein Wahrzeichen

Erinnerungen an ein Wahrzeichen

DAMALS WAR´S: Historie des alten Apenburger Taubenturms erforscht #Apenburg – Das Taubengurren in der Apenburger Ortsmitte ist heute verstummt. Eines der markanten Gebäude Apenburgs, der Taubenturm am alten Forsthaus, ist älteren Bürgern noch in guter Erinnerung....

Kleine Imker staunten und schleckten klebrigen Honig

Kleine Imker staunten und schleckten klebrigen Honig

Mädchen und Jungen der Kita „Märchenburg“ zu Besuch bei Bienenexperte Günter Schröder #Apenburg – Wie eine richtige Bienen-Königin aussieht, wie man sie umsetzen und kennzeichnen kann, das erfuhren zehn kleine Honig-Sachverständige aus der Apenburger Kita Märchenburg...

Consent Management Platform von Real Cookie Banner